Zahnarztpraxis Dr. Milde

Implantologie . Kieferorthopädie . an der Stadtgrenze Nürnberg Fürth

Foto: Skulptur Zahnarzt aus Metall

Amalgamsanierung

Eine Amalgamsanierung dient der Entlastung des Körpers, denn die früher häufig verwendeten Amalgamfüllungen setzen über Jahre hinweg das hochgiftige Quecksilber im Mundraum frei, das dann vom Körper aufgenommen und gebunden wird.
Zahnfüllung mit Amalgam
Zahnfüllung mit Amalgam. © Foto: wikimedia.org
Die durchschnittliche Halbwertszeit von Quecksilber im menschlichen Körper beträgt 30 Jahre, das heißt der Körper braucht etwa 30 Jahre um die Hälfte des gebundenen Quecksilbers auszuscheiden.
Heute weiß man, dass sich Quecksilber hauptsächlich in Gehirn, Leber und Nieren sowie im Zwischenzellbereich ablagert.

Wir entfernen Amalgamfüllungen unter Kofferdammschutz um eine neuerliche Belastung durch Schleifstaub und die bei der Entfernung entstehenden Dämpfe abzufangen.
Danach versorgen wir den Zahndefekt mit einer Zementfüllung, die geringe Mengen an Silberpartikeln enthält.
Durch galvanische Prozesse werden so Quecksilberreste aus den Zahnporen entzogen. Das Quecksilber lagert sich an der Unterseite des Zements ab und wird bei der endgültigen Versorgung des Zahnes nach frühestens einem Jahr vollständig entfernt. In dieser Zeit empfehlen wir in Kooperation mit Allgemeinärzten oder Heilpraktikern die individuelle Schadstoffausleitung.

Weitere Lektüre zum Thema Amalgam.

"Giftige Metalle gehören nicht in den Mund!"

Finden Sie unserer Zahnrztpraxis auf der Google-Karte

Karte schließen

www.der-milde.de, Sitemap, Impressum

lewecke webdesign