Wir verwenden Cookies. Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Website-Navigation zu verbessern, die Website-Nutzung zu analysieren und unsere Marketingbemühungen zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.
Icon shield cookie symbol
scroll down arrow black

Leistungen/
Paradontitis

Parodontitis beschreibt eine Entzündung des Zahnhalteapparates, die langfristig durch den Verlust des umgebenden Knochens zum Zahnverlust führen kann.

Leistungen/
Paradontitis

Parodontitis beschreibt eine Entzündung des Zahnhalteapparates,die langfristig durch den Verlust des umgebenden Knochens zum Zahnverlustführen kann.

Die Parodontaltherapie ist aber nicht nur in der präventiven Zahnheilkunde, sondern auch in der Humanmedizin für die Gesundheit des ganzen Organismus von größter Bedeutung.
Man geht heute davon aus, dass bei übermäßigem Bakterienbefall der Mundhöhle über die Zahnfleischtaschen infektiöse Keime ins Blut gelangen, die dort eine Vielzahl von sekundären Prozessen auslösen.

Parodontitis und das Herz

Bereits das Zähneputzen in einem bakteriell besiedelten Mund kann im Blut vorübergehend eine Überschwemmung mit krankmachenden Keimen auslösen. Es kommt zu einer Bakteriämie, was unmittelbar zur Infektion der Arterien und folgender Cholesterinablagerung führen kann.
In den Industriestaaten sterben rund 50 Prozent der Bevölkerung an Erkrankungen der Herzgefäße.

Parodontitis und die Lunge

Erreger aus dem Mund-Rachenraum können direkt in die Lunge eingeatmet werden und bei geschwächten Personen mit besonders starkem bakteriellem Befall von Mundhöhle und Zahnbelägen kann dies bis zur Lungenentzündung führen.

Parodontitis und Diabetes

Die Wechselwirkung zwischen Parodontitis und Diabetes ist schon lange bekannt: Infektiöse Mundkeime gelangen ins Blut, aktivieren dort Entzündungsstoffe, diese senken den Insulinspiegel, was wiederum den Blutzuckerspiegel hebt. Eine erfolgreiche parodontale Behandlung führt deshalb zu einer günstigen Einstellung der diabetischen Stoffwechsellage.

Parodontitis und Frühgeburten

In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde festgestellt,dass Frauen mit auffallend schlechterer Mundhygiene statistisch ein höheresRisiko für Frühgeburten und untergewichtige Kindern hatten. Es konnte gezeigtwerden, dass die Erreger oraler Erkrankungen auch an der Infektion derFortpflanzungsorgane bis hin zur bakteriellen Besiedlung der Plazenta beteiligt sind.

Es ist deshalb dringend angeraten eine parodontale Erkrankung zu vermeiden oder baldmöglichst zu therapieren.

 

Tipp: Mit regelmäßiger Prophylaxe und professioneller Zahnreinigung in unserer Zahnarztpraxis können parodontale Erkrankungen frühzeitig erkannt oder gänzlich vermieden  werden. So gehen Sie auf Nummer sicher, für sich und Ihre Gesundheit.

"Ein gesunder Körper - dank gesunder Zähne!"

Termin
buchen

Buchen Sie jetzt einfach online Ihren Termin in der Praxis.